SPD Oldenburg in Holstein

Der Ortsverein der SPD Oldenburg in Holstein

Kita Ausbau ist ein familienpolitischer Meilenstein

Veröffentlicht am 01.08.2013 in Aktuelles

Lars Winter und Annette Schlichter-Schenck am Aktionstag

SPD Aktionswoche zum Rechtsanspruch auf Betreuungsplätze.
Oldenburg ist dabei.

Die SPD hat sich dafür eingesetzt, dass es ab dem 1. August 2013 einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für Kinder von unter drei Jahren gibt."Die erforderliche Betreuungsquote von 35% kann in Oldenburg sogar mit 42% erfüllt werden", freut sich die SPD Fraktionssprecherin Annette Schlichter-Schenck.

"Die SPD Oldenburg hat frühzeitig den Ausbau der Krippenplätze für unter und über Dreijährige vorangetrieben. Am Stichtag gibt es keine Warteliste und die Träger halten noch Plätze in Reserve vor. Damit ist Oldenburg für Familien gut aufgestellt."

Der SPD Landtagsabgeordnete Lars Winter verteilte mit Annette Schlichter-Schenck rote Brotdosen an die Kinder des Kindergarten "Katanienhof". "Klasse", freuten sich die Kleinen über das Geschenk, welches mit Infomaterial für die Eltern und Bonbons für die Kleinen gefüllt war.

Schlichter-Schenck und Winter nutzen diesen landesweiten Aktionstermin um sich bei der Kindergartenleiterin Marita Wollenweber über das umfangreiche Angebot des Kastanienhofes mit den Betreuungseinrichtungen für unter Dreijährige im Haus Heidekamp, Villa Kunterbunt und Rathaushausmeisterwohnung zu informieren.
Der Kastanienhof bietet 50 Krippenplätze für unterschiedliche Bedürfnisse.Neben Vormittags- und Nachmittagsplätzen gibt es 10 Ganztagsplätze. Außerdem werden 10 Krippenplätze in Tagespflege mit angestellten Tagesmüttern angeboten. Mit 30 qualifizierten Mitarbeiter/innen ist bei 2 Wochen Schließungszeit im Jahr gewährleistet, dass eine auf das Kind zugeschnittene flexible Betreuung zuverlässig stattfindet.

Lars Winter betonte bei dem Besuch, dass die SPD geführte Landesregierung für den Ausbau des Betreuungsangebotes viel Geld bereitstellt. Sie hat sich mit den Kommunen auf die Übernahme der Betriebskosten durch das Land verständigt, so dass es nicht von der Kassenlage vor Ort abhängt, ob angemessene Betreuungsangebote entstehen können. Die Ausbauanstrengungen vor Orut und die laufendne Kosten für die Betreuung fördert das Land bis zum Jahr 2017 mit über 400 Millionen Euro.

Auch in Berlin steht die SPD für eine konsequente Familienpolitik.
"Der Kitaausbau ist ein familienpolitscher Meilenstein, denn er sorgt für bessere Bildungschancen für alle Kinder, für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf und auch für mehr Gleichstellung.Die fehlgeleiteten Gelder des Betreuungsgeldes werden bei einem Bundestagswahlsieg der SPD eins zu eins in den Kitaausbau gesteckt", versprach Winter.