Ihr SPD-Ortsverein Oldenburg in Holstein

Liebe Genossen*innen, liebe Mitbürger*innen,

 

wir heißen Sie auf unserer Website willkommen.

 

Mit herzlichen Grüßen,

Lennart Maaß

Vorsitzender des Ortsvereins

Klaus Zorndt

Fraktionsvorsitzender

 

 
 

AktuellesWohnungsbau am Rathsland

Wiese am Supermarkt

Oldenburg diskutiert sehr emotional das Bauprojekt eines Investors auf dem Areal neben und hinter Famila. 

Erstmalig wurde in der 21. Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Bauwesen am 17.03.2021 über eine Investorenplanung für Geschosswohnungsbau auf der städtischen Fläche neben Famila, zwischen „Göhler Straße“ und der Straße „Am Rathsland“ berichtet. In einer ersten Skizzierung, die der Stadt und den Ausschüssen vorgestellt wurde, waren 180 Wohneinheiten geplant. Eine erste Forderung gegenüber den Bauherren wurde schnell ausgesprochen: Bestandteil der Planungen wird ein Drittel-Mix aus Eigentum, freiem Mietmarkt und ein Drittel für den sozialen bzw. bezahlbaren Wohnungsbau.

In der Folge informierte die Verwaltung auch über erste Sachstandseinschätzungen der unteren Naturschutzbehörde, der unteren Forstbehörde ((VO/2021/039) und in der letzten Sitzung des Umwelt und Bauausschusses am 08.09.2021 trug zudem eine vom Investor beauftragte Firma ALSE zur landschaftsplanerischen Bewertung des Waldbestandes an diesem Ort vor (VO/2021/082). 

Bereits in der Vorlage zur letzten Sitzung wurde eine überarbeitete und entsprechend der vor genannte Bewertung angepasste Planung des Investors beigefügt. Um den „wertgebenden Baumbestand“, insbesondere zur westlichen Bebauung und zum nördlich gelegenen Regenrückhaltebecken weitestgehend zu erhalten, hatte der Investor hier bereits die Anzahl der Wohneinheiten von ursprünglich etwa 180 auf jetzt 126 Wohneinheiten reduziert. 
Zudem wurde der Stellplatzschlüssel nach oben korrigiert. Im Vorentwurf der Gebäude wurde nun, neben der schon von vornherein geplanten CO²-Neutralität, auch eine nachhaltige Holzhybrid Bauweise berücksichtigt. 

Rein rechtlich alles bis zu diesem Punkt immer noch lediglich ein Informationsaustausch, der ganze Sachverhalt also noch Ergebnisoffen. 

Nach den vorab eingeholten Stellungnahmen der unteren Naturschutzbehörde und der unteren Forstbehörde stellte sich die Situation wie folgt dar: Der Waldbestand hat eine Bedeutung als „grüne Lunge“ für die Stadt Oldenburg und als Lebensraum für verschiedene Tier- und Pflanzenarten. 
Zudem erfüllt der Bewuchs auf der Fläche die Definition einer Waldfläche gem. §2 Landeswaldgesetz. Im Rahmen einer Bauleitplanung müssten, sollten dieserart Beschlüsse künftig gefasst werden, verschiedene natur- und artenschutzrechtlichen Belange beachtet werden. Das wären z.B. die Eingriffsbewertung nach § 1Abs. 6 Nr. 7 und 1a BauGB (§ 18 BNatSchG) und die Prüfung der artenschutzrechtlichen Belange nach § 44 Abs 5 BNatSchG.  

Da eine Beschlussfassung ohne weitere Untersuchungen jedoch mindestens unglücklich wäre, hat der Investor bereits auf eigene Kosten durch die Firma ALSE eine Bewertung des Wald- und Baumbestandes vornehmen lassen. 
Diese Bewertung ist im Bürgerinformationssystem nachzulesen. 

Der Bericht beschreibt den Ist-Zustand der Waldfläche, der Wiese und der Wasserfläche sowie der Wege, die das Gebiet durchziehen. 

Er teilt mit, dass bisher noch keine artenschutzrechtliche Untersuchung durchgeführt worden sei, nur die offensichtlich wahrnehmbare Krähenkolonie sei daher im Gutachten erwähnt worden. Über das Vorhandensein anderer geschützter Arten wie z. B. von Fledermäusen könne er daher nur spekulieren. Im weiteren Verfahren würden aber weitergehende Untersuchungen diesbezüglich stattfinden. 
Bzgl. der Waldfläche teilt der Gutachter Herr Dr. Liedl als Bewertung mit, dass er nach Untersuchung den nördlichen Bereich für eine Bebauung geeigneter halte. 
Die westliche Waldfläche sei hochwertiger und sollte daher eher erhalten bleiben. Die im Gutachten enthaltene Entwurfsskizze über eine mögliche Bebauung des Grundstückes stelle einen Kompromiss aufgrund eigener Abwägungen dar. In der Skizze wurden auch evtl. möglich erforderlich werdende zusätzliche Flächen zur Regenrückhaltung berücksichtigt.  

Nach Abschluss der Präsentation im Ausschuss gab es eine anschließende Diskussionsrunde. 
Hier wurden die allgemeinen Vor- und Nachteile einer möglichen Bebauung des Grundstückes besprochen. Es wurde über Alternativen nachgedacht, die es ermöglichen, den Wald zu erhalten, aber auch die Notwendigkeit zum kurzfristigen Neubau von Wohnungen gesehen, um der anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnraum Rechnung zu tragen, die u. a. durch die Expansion ortsansässiger Firmen sowie die Ansiedlung neuer Gewerbebetriebe ausgelöst wird. 

Es darf auch darauf hingewiesen werden, dass eine Menge Behauptungen derzeit in der Diskussion aufgekommen sind. So wird entgegen aufgetretenen Befürchtungen einiger Anwohner das Gebiet verkehrlich nicht über den Hagedornbusch erschlossen. 
Die im Entwurf dargestellte „Straße“ sei nur als Fußweg gedacht. Das in der Fläche enthaltene Regenrückhaltebecken wird nicht zu geschüttet. Dies wird weiterhin benötigt und stand auch zu keiner Zeit zur Diskussion. 
Eine Verwendung als Ferienwohnung kann wiederum baurechtlich verhindert werden. 

Zu diesen Planungen sei gesagt, dass ein abschließendes Gutachten über Fauna und Flora auch durch die Beteiligung der unteren Naturschutzbehörde erfolgen wird.
Hier ist sicher mit einer sehr kritischen Sicht auf dieses Projekt zu rechnen.

Ein wunder Punkt bleibt trotz alledem die dringend notwendige Schaffung von Wohnraum und dieses Projekt wird auch nicht den bestehenden Bedarf decken. 
Besonders begrüßenswert wäre der CO²-neutrale Gebäudebau mit der vorgeschlagenen Holzhybrid-Bauweise. 
Beachtenswert ist auch das Tempo in dem hier Wohnraum geschaffen werden könnte.

Alternativflächen für dieses Projekt „Wohnen im Park“ stehen derzeit der Stadt nicht zur Verfügung. Nichtsdestotrotz werden auch die von einigen beteiligten Bürgern in die Diskussion eingebrachten alternativen Vorschläge noch geprüft werden. Die ebenfalls gewünschte innerstädtische Verdichtung wird nicht so schnell zum Erfolg kommen und auch die Potenzialflächen rund um die aktuelle Bahntrasse können erst langfristig erschlossen werden. 

Die SPD-Fraktion und auch der Ortsverein der SPD als Basis der Fraktion sind sich der emotionalen und umweltrechtlichen Sachverhalte wohl bewusst, gerade durch das Spannungsverhältnis zwischen Schutz der Umwelt und der Schaffung insbesondere von bezahlbarem Wohnraum. 
Einen abschließenden Beschluss gibt es deshalb auch erst, wenn alle Faktoren entsprechend bewertet werden können. 

 

Veröffentlicht am 02.12.2021

 

AbgeordneteBaustellenbesichtigung des Künftigen „Kultur-Saals“ samt Aula

 

Bettina Hagedorn nahm sich Anfang des Monats Zeit für eine Baustellenbesichtigung des Künftigen „Kultur-Saals“ samt Aula bzw. Mensa am Freiherr-von-Stein-Gymnasium mit Bürgermeister Jörg Saba, wo er von seinem Bauamt und SPD-Vertretern aus der Stadtvertretung verstärkt wurde. Es ist 2017 gelungen, über 750.000 Euro Bundesförderung für dieses zukunftsweisende Projekt zu „organisieren“: sehr gut angelegtes Geld! Freue mich schon auf die Einweihung in dem imposanten „Theater- und Konzertsaal“! Mit dem Schulcampus-Projekt wird die Stadt Oldenburg in den nächsten 10 Jahren ca. 60 Mio. Euro investieren, um den Kindern und Jugendlichen optimale Chancen auf Bildung und soziales Miteinander zu garantieren. Chapeau!!! Ich habe hohen Respekt vor dem Mut der Mehrheit der Stadtvertretung in Oldenburg und bin sicher: DAS geht genau in die richtige Richtung! Mit der Zusage von 3 Mio. Euro vom Bund für die zukunftsweisende geplante 4-Feld-Halle ist ein erster Schritt hin zum attraktiven Bildungscampus für Oldenburg getan! Erst und Zweitstimme für Bettina und die SPD bringt Ostholstein nach vorne.

 

Veröffentlicht am 22.09.2021

 

AktuellesBuchlesung Dr. Karamba Diaby

Dr. Karamba Diaby und Bettina Hagedorn waren am 18.08.21 in Oldenburg. Wir hörten die beeindruckende Lebensgeschichte und waren von seiner Sozialdemokratischen Prägung, Stärke und Willenskraft begeistert.

Thema war sein Buch Leben für die Demokratie - Mein Weg vom Senegal ins deutsche Parlament.

 

Veröffentlicht am 29.08.2021

 

Kommunalpolitik„Klönschnack“ in Oldenburg mit Bettina Hagedorn am 04.05.

Der erste Dienstag im Monat ist in Oldenburg seit über 10 Jahren fester Bestandteil bei den öffentlichen Terminen, denn da veranstaltet die SPD ihren sogenannten „Klönschnack“. Bisher immer in gemütlicher Runde, um vom Geschehen im OV, über Politik in Stadt, Land, Bund und Europa zu diskutieren und sich gegenseitig auf den neuesten Stand zu bringen, auch andere Meinungsbilder einzuholen. So fand es im März 2020 vorerst letztmalig statt. Die Corona-Monate vergingen und bis auf eine kurze Mitgliederversammlung im Oktober war an weitere Präsenzveranstaltungen überhaupt nicht zu denken. Wie sollte es nun weitergehen? Von Video-Konferenzen hielt ich persönlich bis dato NICHTS. Viel zu unpersönlich und umständlich. Was machen denn die Genossen/innen, die kein Internet haben oder nicht in der Lage sind sich einzuloggen? Wir dürfen doch niemanden einfach so ausschließen! Schließlich habe ich mich von meinem Vorstand doch überzeugen lassen und der erste Klönschnack per Videokonferenz fand im April statt. Die Resonanz war durchweg positiv, das hätte ich nicht für möglich gehalten. So planten wir also gleich den nächsten Klönschnack und konnten Bettina für diesen Abend am 04. Mai für uns gewinnen. Für Bettina war die Teilnahme nur möglich, weil die Veranstaltung als Videokonferenz stattfand, denn sie schaltete sich aus ihrer Berliner Wohnung dazu. Auch die Genossinnen Kristine Kasten und Monika Quade aus unserer Partnerstadt Bergen auf Rügen waren ganz spontan mit von der Partie. Ein schöner und positiver Nebeneffekt, den ich vorher überhaupt nicht bedacht hatte. So konnten wir zwischen Oldenburg, Berlin und Bergen a.R. weit über die Landesgrenzen hinweg doch ganz nah miteinander diskutieren und uns gemeinsam mit Bettina schon auf die Bundestagswahl bzw den Wahlkampf 2021 einstimmen. Ein spannender Abend mit Wiederholungspotential! Nichtsdestotrotz haben wir die leise Hoffnung, dass wir uns nach der Sommerpause im September wieder in gewohnter Runde gemeinsam treffen können und dürfen.

 

Lennart Maaß, Vorsitzender OV Oldenburg

 

Veröffentlicht am 18.06.2021

 

GleichstellungWeltfrauentag

Weltfrauentag am 08. März 2021

Heute, am 08. März 2021 jährt sich der Weltfrauentag zum 110. Mal. Ein Tag, an dem auf Gleichberechtigung und Frauenrechte aufmerksam gemacht werden soll, auch auf Missstände, wie zum Beispiel der „Gender Pay Gap“ (die Differenz zwischen dem Arbeitslohn von Frauen und Männern). Nehmen wir diesen Tag zum Anlass, um uns dessen wieder ganz bewusst zu werden!

Die SPD Oldenburg sendet von dieser Stelle aus an alle Frauen die herzlichsten Grüße anlässlich des Weltfrauentages. Aufgrund der aktuellen Situation verteilen wir in diesem Jahr keine Blumen in der Stadt. Bleibt gesund!

 

Veröffentlicht am 08.03.2021

 

VeranstaltungenAbsage des Klönschnacks im Park am 07.07.20

Hallo liebe Genossinnen und Genossen sowie Freund. Wir möchten euch informieren, dass wir den Klönschnack im Park an der Boulebahn kurzfristig absagen möchten und auf vorerst unbestimmte Zeit verschieben.

Über den Nachholtermin werden wir euch informieren.

Euer Vorstand

 

Veröffentlicht am 06.07.2020

 

VeranstaltungenSPD Neujahrsempfang der SPD Oldenburg

Die SPD Oldenburg in Holstein lud am 07.01.2020 zum Neujahrsempfang mit traditionellem roten Sekt und Rollmops in das Bildungs- und Kulturzentrum ein.

Der Einladung vom 1. Vorsitzenden Lennart Maaß sind ca. 60 Gäste gefolgt.

Sie erhielten einen Rückblick auf 2019 sowie einen Ausblick auf 2020 vom Vorsitzenden sowie dem Fraktionsvorsitzenden Klaus Zorndt.

Es wurden viele gute Gespräche geführt und harmonivoll in Jahr gestartet.

Die SPD Oldenburg in Holstein lud am 07.01.2020 zum Neujahrsempfang mit traditionellem roten Sekt und Rollmops in das Bildungs- und Kulturzentrum ein.

Der Einladung vom 1. Vorsitzenden Lennart Maaß sind ca. 60 Gäste gefolgt.

Sie erhielten einen Rückblick auf 2019 sowie einen Ausblick auf 2020 vom Vorsitzenden sowie dem Fraktionsvorsitzenden Klaus Zorndt.

Es wurden viele gute Gespräche geführt und harmonivoll in Jahr gestartet.

 

Veröffentlicht am 08.01.2020

 

VeranstaltungenSPD beim Neujahrsempfang der Stadt Oldenburg

Fast geschlossen sind fast alle Mitglieder des Vorstands sowie der Fraktion unseres SPD Ortsvereins der Einladung unserer Stadt gefolgt.

Zudem folgte der Einladung auch unsere Bundestagsabgeordnete und Staatssekräterin im Finanzministerium Bettina Hagedorn sowie unsere Genossin Beate Rinck als Vorsitzende des Fördervereins Hospiz Wagrien-Fehmarn.

 

Veröffentlicht am 05.01.2020

 

KommunalpolitikMitglieder wählen Lennart Maaß zum 1. Vorsitzenden

Neues Führungsduo der SPD Oldenburg

Auf der SPD Mitgliederversammlung wählten die Mitglieder Lennart Maaß zum neuen 1. Vorsitzenden des Ortsvereins.

Unterstützt wird Lennart im Vorstand durch die neu gewählte 2. Vorsitzende Annette Schlichter-Schenck und dem neu gewählten Kassenführer Thomas Lange.

Zudem wurden Petra und Wolfgang Bergmann sowie Hannelore Schuldt als Beisitzer/innen in den Vorstand des Ortsvereins gewählt.

 

Veröffentlicht am 02.10.2019

 

EuropapolitikStarkes Ergebnis in Oldenburg

Trotz starken Verlusten steht die SPD in Oldenburg im Bundesschnitt sehr gut da.

Das Bundesergebniss der SPD im Abschneiden zur Europawahl ist erschreckend und sollte der Bundes-SPD einen Anlass geben Maßnahmen zu ergreifen. Im Gegensatz zum Bundesergebniss hatte die SPD Oldenburg ein relativ gutes Ergebnis zum Bundes-, Landes- und Kreisschnitt.

 

Veröffentlicht am 28.05.2019

 

RSS-Nachrichtenticker